Nina Haller (Geschäftsführerin Media.Monks) ist seit November 2021 neues Vorstandsmitglied im GWA. Wir haben mit ihr über die Hintergründe gesprochen.

1) Media.Monks ist seit Herbst neues Mitglied im GWA und Du wurdest direkt als kooptiertes Mitglied in den Vorstand gewählt. Warum engagiert Ihr Euch im GWA?

Wir leben im Zeitalter der totalen Veränderung und Digitalisierung. Das gilt nicht nur für Kommunikationsagenturen und deren Kunden, sondern für uns alle. Im Vorstand des GWA können wir unser Wissen weitergeben, substanzielle Beiträge leisten und helfen Orientierung in einem unübersichtlichen, sich täglich veränderten Markt zu geben. Technologie und Daten sind Treiber und Enabler der Digitalisierung und nicht zuletzt die Pandemie hat gezeigt wie wichtig, aber auch komplex, dieses Thema ist. Diese Komplexität der Digitalisierung und der Technologie Landschaft zu vereinfachen ist unser Antreiber und ich persönlich sehe mich als Vermittler, Vernetzer und Übersetzer zwischen den Welten von Technologie, Daten, Content und Media.

2) Du verantwortest das neue Ressort “Technologie”. Warum ist dieses Ressort notwendig? Und was möchtest Du in den kommenden zwei Jahren vorantreiben?

Digitalisierung erfordert vor allem eins: Veränderung. Nur wer den Wandel für sich und seine Kunden nutzbar macht, kann die digitale Transformation überleben. Der Trend ist nicht mehr zu übersehen: digitale Beratungen bedrohen klassische Agenturen, deren Netzwerke und Geschäftsmodelle. Ausschlaggebend für diese Entwicklung ist in erster Linie Digitalisierung, Technologie und Automatisierung. Werbetreibende müssen ihre gesamte Organisation überdenken und umbauen, um ihre Kunden auf allen Kanälen, global in einer fragmentierten Welt zu erreichen und auch interessant für Talente zu bleiben oder zu werden. Die Basis dafür ist Technologie und die Fähigkeit, Daten zusammenzuführen, auszuwerten und zu organisieren. Aufgaben, die viele Agenturen aktuell nicht erfüllen können.

Das Gleiche gilt für die Verbindung von kreativen Ideen mit Technologie. Modelle zu entwickeln, wie sich die Kreation in der Produktions- und Vertriebslogistik verhalten soll, ist die Herausforderung der Zeit. Kommunikation umfasst heute die gesamte Erfahrungskette von der Beratung über die Technologie und Kreation bis zur Produktion und Distribution. Produkt- und Dienstleistungsentwicklung sowie der Vertrieb sind somit wichtige Bausteine einer nachhaltigen Beratung. Es gilt, Strategien für das digitale Zeitalter zu finden, Medien und Marketing-Disziplinen zu verknüpfen und neue Geschäftsfelder/-modelle zu implementieren. Das neu geschaffene Ressort “Technologie” wird den Mitgliedern des GWA helfen, sich den technologischen Aufgaben der Zukunft zu stellen und entwickelt Whitepaper, bietet Netzwerke, Orientierung, sowie Weiterbildung und Zugang zu Zukunftsperspektiven, Technologieunternehmen und natürlich auch zu Daten-Nerds. Ziel ist es, Komplexes zu vereinfachen und die Themen der Digitalisierung gemeinsam zu treiben.

3) Wie können und müssen Agenturen den technologischen Entwicklungen begegnen, um erfolgreich zu bleiben?

Zu allererst bedarf es Offenheit, Mut und Simplifizierung. Technologie bietet, wenn man es recht einfach betrachtet, ziemlich viele Chancen. Natürlich ist es eben nicht einfach, im Zeitalter der ständigen Veränderung den Überblick zu behalten, aber genau dort liegen auch viele Chancen begraben. Daten und Technologie können helfen, frühzeitig zu erkennen, wo man investieren sollte und wo eben nicht, sie können helfen, neue Services und Produkte zu entwickeln, interne Departments, wie Finanzen und HR besser aufzustellen und, ganz wichtig, auch Talente anzusprechen um im sich ständig veränderten Markt interessant zu sein und zu bleiben – als Arbeitgeber, aber auch als Partner auf Augenhöhe für Zukunftsthemen. Denn eins kann ich versprechen: Digitalisierung und Technologie gehen nicht mehr weg. In dem Bereich gibt es nur eine Richtung und die heißt Vorwärts.

Vielen Dank für das Gespräch!