Die Alternative zum wochenlangen Pitch

| von David Stephan

David Stephan, geschäftsführender Gesellschafter der Münchner GWA-Agentur David+Martin, über das originelle Agenturauswahlverfahren der Grünen in Bayern. Die Grünen gelten als DER Gewinner der Landtagswahl in Bayern. Geholfen hat die kreative Kampagne von David+Martin. Die Agentur war über einen originellen Auswahlprozess zum Mandat gelangt.

Nicht nur mit der erfolgreichen Kampagne der Grünen für die bayrische Landtagswahl haben wir von der Kreativagentur David+Martin Neuland betreten, auch das gewählte Pitchformat war ein absolutes Novum, an der sich meiner Meinung nach viele Kunden orientieren sollten.

Jeder kennt doch das Problem: Im Rahmen eines Pitches stehen heutzutage Materialschlachten und ein Übermaß an Zeitinvest einem meist noch nicht sicherem späteren Etat entgegen. Neue Formate findet man quasi nicht. Umso erfreulicher war für uns Vorgehensweise der Grünen bei ihrer Agenturwahl. Nach einem ersten Chemistry-Meeting, bei dem auch die Sicht auf die Partei abgefragt wurde, folgte die finale Pitchrunde zwischen zwei Agenturen. Über diese wurden die Agenturen einige Tage davor informiert. Uns und einer anderen Agentur lag eine identische Aufgabenstellung vor, zu der es ein grafisches und inhaltliches Kommunikationskonzept zu erarbeiten galt. Nach gerade mal drei Stunden Zeit mussten wir die Präsentation abgeben. Ein Kurz-Pitch quasi in Echtzeit! Eine Aufgabe, die jenen im tatsächlichen Wahlkampf ähnelt: Rasch, kreativ und profund auf neue Situationen reagieren! Der Vorteil dieses Formats liegt dabei auf der Hand: Es ging nicht mehr darum, möglichst viel Zeit aufzuwenden und am Ende die aufwendigste Präsentation zu erstellen, sondern endlich mal um pure Kreativleistung in kürzester Zeit – so konnten Ressourcen im Vorfeld klar geblockt werden und der Invest lief endlich mal nicht aus dem Ruder. Wir würden uns freuen, wenn sich Kunden von diesem Format inspirieren lassen.