Wenn digitales Feuerwerk auf reale Erlebnisse trifft

| von Göran Göhring

Noch immer denken viele Menschen an Häppchen, Probefahrten und Aufsteller, wenn es um Events geht. Wie wenig dieses Bild mit dem aktuellen Stand der Live-Kommunikationsbranche in punkto ihrer Digital- und Innovationskompetenz zu tun hat, erläutert Göran Göhring in einem Gastbeitrag.

Unternehmen und Marken begegnen uns heute mehr denn je online. Aufwändige Kampagnen, aufmerksamkeitsstarke Aktionen und spannende Bewegbildformate setzen Produkte in digitalen Kanälen gekonnt und unterhaltsam in Szene. Bei Events hingegen gehen Menschen häufig davon aus, dass der Medienbruch zur wirklichen Welt den Möglichkeiten der digitalen Kanäle nicht standhalten kann. Zu Unrecht. Denn tatsächlich berücksichtigt die Event-Branche schon lange das veränderte Kommunikations- und Interaktionsverhalten der Menschen, bedient aber zugleich auch ihre Sehnsucht nach haptischen Erlebnissen. 

Echte Erlebnisse sind im digitalisierten Alltag gefragter denn je
Die Grenzen von analoger und digitaler Welt sind kaum noch spürbar. Insofern besteht die Kunst der zeitgemäßen Live-Kommunikation darin, digitale Trends zu (er-)kennen und diese in innovative und für das Unternehmen wertschöpfende Lösungen umzuwandeln. So sind beispielsweise digitale Übersetzungsplattformen, die in Echtzeit in die verschiedensten Sprachen dolmetschen, Chatbots, die die wichtigen Fragen der Event-Teilnehmer automatisiert beantworten oder ein Event-Check-in mit Gesichtserkennenung heute schon Realität. Allerdings: Trotz dieser innovativen Lösungen darf zu keinem Zeitpunkt das wahrhaftige Live-Erlebnis des Event-Besuchers mit Marke, Produkt oder der persönlichen Begegnung mit anderen Menschen aus den Augen verloren werden.

Wie sich beide Welten – nämlich die digitale und die reale – in der Live-Kommunikation vereinen lassen, führte ein Automobilhersteller bei einer Schulung seiner Führungskräfte im wahrsten Sinne des Wortes vor Augen: Er lud gleich 150 Mitarbeiter parallel mithilfe einer VR-Brille zu einer virtuellen Probefahrt ein. Die internationalen Teilnehmer tauchten in eine immersive Welt ein, die ihnen Produktbotschaften und Vorteilsargumente völlig neuartig näherbrachte. Das wichtigste: Sie hatten großen Spaß an der Anwendung, und was Spaß macht, behält man besser in Erinnerung.

Neben der eingängigen Vermittlung von Wissen punkten moderne Technologien wie AR oder VR auf Events aber auch mit den unbegrenzten Möglichkeiten der Produktpräsentation. So präsentierte Bertelsmann auf seiner Pressekonferenz, die STAGG & FRIENDS jährlich umsetzt, die neuen acht Geschäftsbereiche mit Hilfe einer VR-Animation: ,Bertelsmann erleben‘ wurde live emotional inszeniert und die Teilnehmer tauchten wahrhaftig in die Kraft der Kreativität und in die Inhalte des Konzerns ein  – in den Dimensionen ohne den Einsatz von Technologie undenkbar. 

Technologie darf nicht anstelle eines realen Erlebnisses stehen
Speziell bei Events ist – noch stärker als in anderen Bereichen der Kommunikation – entscheidend, dass trotz des Einsatzes von innovativen Technologien der menschliche Austausch immer im Zentrum bleibt. Gelingt das nicht, verliert das Event seine Schlagkraft und damit auch seine Daseinsberechtigung. Event-Manager von heute sind folglich ebenso Visionäre wie auch Trendforscher oder Kommunikationsexperten. Und das müssen sie sein, denn Live-Kommunikation nimmt in unserem überwiegend durchdigitalisierten Alltag einen immer wichtigeren Platz im Marketing-Mix ein. Unternehmen, die sowohl online als auch offline begeistern und mit Digital- und Live-Elementen einen gemeinsamen Mehrwert generieren können, werden als authentisch empfunden und ernst genommen. Live-Kommunikationsspezialisten sind dabei in der Lage, zu entscheiden, wann und in welchem Rahmen Technologie und Innovationen im Sinne einer überzeugenden Live-Experience zum Einsatz kommen sollten. Richtig eingesetzt entsteht dank einer optimal verknüpften Live-Kommunikations- und Digital-Strategie für Konsumenten ein stringentes, nachhaltiges Erlebnis, das in Erinnerung bleibt und letztlich langfristig auf die Ziele eines Unternehmens einzahlt.

Göran Göhring ist geschäftsführender Partner der Agentur STAGG & FRIENDS