Glaubwürdigkeit und Klarheit für den Erfolg

| von Simone Reifenberger

Aktuell läuft die Ausschreibung zum GWA Effie 2018. Wir haben mit Larissa Pohl über die Relevanz der Auszeichnung, die diesjährigen Neuerungen und Tipps für erfolgreiche Einreichungen gesprochen. Larissa Pohl (Jung von Matt) ist eine erfahrene Strategin und im GWA Vorstand für den Effie zuständig ist.

Die wichtigste Frage zuerst: Warum sollten Agenturen und Unternehmen beim Effie einreichen?

Larissa Pohl: Der Effie zeichnet nachweislich erfolgreiche Kommunikationsmaßnahmen aus, das heißt Maßnahmen, die auf den Unternehmenserfolg einzahlen. Die Einreichungen zeigen die Erfolgsgeschichten der Cases, von der ursprünglichen Aufgabenstellung über die Strategie bis hin zu den konkreten Ergebnissen. Diesen Erfolgsgeschichten verleiht der Effie mediale Aufmerksamkeit für Agentur und Marketingentscheider gleichermaßen.

Die relevanten Erfolgsnachweise für die Cases aufzuführen, ist nicht immer einfach. Was empfiehlst Du?

Larissa Pohl: Unternehmen und Agenturen sollten sich am Anfang zusammensetzen und gemeinsam überlegen: In welcher Kategorie reichen wir ein und welche Erfolgsnachweise brauchen wir dafür? Was war die erreichte Kennzahl, die uns besonders begeistert und letztlich auch zur Einreichung motiviert hat? Und ich empfehle, die Zahlen möglichst transparent offen zu legen zur besseren Nachvollziehbarkeit. Natürlich kann man Daten im Einzelfall indizieren und so in einem Wettbewerbsverhältnis zeigen. Es gibt neben den Kriterien der Unternehmen und Institute häufig öffentlich zugängliche Informationen zum Beispiel aus Sentiment Analysen, Google Analytics, Facebook Research oder aus Publikationen wie Geschäftsberichten.

Welche weiteren Tipps gibst Du Einreichern?

Larissa Pohl: Eine Einreichung beim Effie wird dann ausgezeichnet, wenn sie den Erfolg glaubwürdig und nachvollziehbar darstellt. Sie muss die Wirkung der Kommunikation klar separieren von dem Produkt oder der Marke. Es muss nachvollziehbar sein, welchen konkreten Beitrag die Kommunikation zum Erfolg geleistet hat. Die Maßnahmen sind heute deutlich vielfältiger als früher. So wurde für die Telekom ein Spiel zur Sammlung von Daten für die Demenzforschung entwickelt. Natürlich wurde das Spiel beworben aber die eigentliche Leistung war das Spiel. Und das hat die Jury mit Gold ausgezeichnet.

In unseren Seminaren empfehlen wir, folgende Punkte am Schluss zu checken: Gibt es einen roten Faden in der Einreichung? Beziehen sich Strategie und Ergebnisse auf die Aufgabenstellung? Stimmen die Zahlen? Ist die Geschichte nachvollziehbar für Außenstehende?

In diesem Jahr wurden der GWA B2B Effie und der GWA Health Effie eingeführt. Warum?

Larissa Pohl: Die beiden Vorgänger-Awards des GWA für B2B-Kommunikation und Healthcare-Kommunikation haben auch effektive Kommunikationsleistungen in diesen Bereichen ausgezeichnet. In den letzten Jahren wurden Kategorien, Erfolgskriterien sowie auch Jurierungsprozesse sukzessiv an den Effie angeglichen. Mit der Integration in den Effie haben wir nun einen gemeinsamen Qualitätsstandard über alle Branchen hinweg und bilden damit ein breiteres Spektrum der Marketingkommunikation ab. Für diese Disziplinen ist der Effie eine noch prominentere Plattform.

Der Effie unterscheidet sich von den zahlreichen Kreativ-Awards. Welche Rolle spielt Kreativität beim Effie?

Larissa Pohl: Im Unterschied zu vielen anderen Awards, die Kreativität auszeichnen, prämiert der Effie nachweisliche Effektivität in der Marketingkommunikation. Diverse Untersuchungen haben gezeigt, dass Kreativität einer der größten Treiber von Effektivität in der Kommunikation ist. Kreativität kann ein sehr starker Wettbewerbsvorteil sein, der erfolgreiche Kommunikation möglich macht. Insofern kann der Effie auch herausragend kreative Leistungen auszeichnen aufgrund der erreichten Ergebnisse.


Die Ausschreibung für den GWA Effie 2018 läuft. Einreichungen für den GWA Effie, GWA B2B Effie und GWA Health Effie sind bis zum 12. Juni 2018 möglich unter: www.gwa-effie.de.

Fotocredit: Stefan Freund