Live-Kommunikation: Wertschöpfung mit allen Sinnen

| von Göran Göhring

Marken müssen sich heutzutage deutlich mehr ins Zeug legen, um die Aufmerksamkeit der Menschen zu gewinnen und mit dem eigenen Angebot aufzufallen. Wer nicht wahrgenommen wird, hat das Nachsehen. Die Zeit der bedingungslosen Markenliebe ist vorbei.

Unternehmen sind aus diesem Grund gezwungen, stärker und nachhaltiger mit ihren (Wunsch-) Kunden in Kontakt zu treten und sich langfristig in deren Erinnerung zu verankern. Welche Disziplin eignet sich dafür besser als jene, bei der all unsere Sinne zum Tragen kommen?

Live-Kommunikation und ihre Maßnahmen wie Live-Experiences, Events und Trainings können sich für Marken und Kunden mehr als lohnen. Aber nur dann, wenn Nutzen und Mehrwert im Zentrum stehen und alle Sinne der Teilnehmer angesprochen werden. Dadurch erhöht sich das Involvement der Zielgruppe und führt so zu Abverkaufssteigerung oder Imageverbesserung bei Marke und Produkt. Glücklicherweise spielen Evaluation und Messbarkeit auch im Event-Bereich eine immer größere Rolle und räumen der Live-Kommunikation im Marketing-Mix zunehmend mehr Bedeutung ein. 

Folgende Event-Typen können einen konkreten Beitrag zur Wertschöpfung erzielen:

Marken- und Sales-Trainings für höhere Umsätze
Das Wissen und Verhalten der Mitarbeiter sind das Kapital eines jeden Unternehmens. Darum können Schulungen massiv zum Wettbewerbsvorteil beitragen, führen doch beispielsweise motivierte und gut informierte Leute im Vertrieb zu höherem Abverkauf und folglich zu einer gesteigerten Wertschöpfung im Unternehmen. Die Erweiterung von Face-to-Face-Trainings um digitale Tools ermöglicht zudem, dass der Lernerfolg erhöht, der Wissensstand überprüft und die Effektivität ausgewertet werden können. Gerade die enge Verknüpfung von Live- und Digitalmaßnahmen garantiert hier langfristige Wirkung.

Managementkonferenzen für einheitliche Botschaften
Gerade bei global agierenden Unternehmen geht viel Esprit, Wissen und Euphorie verloren, wenn Vorstände und Führungskräfte nicht persönlich aufeinandertreffen. Managementkonferenzen eignen sich hervorragend, um die richtige und einheitliche Kommunikation über alle Hierarchiestufen hinweg zu gewährleisten. Voraussetzung hierfür ist ein kommunikativer „roter Faden“, der sich durch das Event und alle begleitenden Maßnahmen zieht. Teilnehmer wissen so genau, welche Botschaften sie mit „nach Hause“ nehmen und an die eigenen Teams weitergeben – national und international. Die Wirkung der Konferenz verlängert sich somit maßgeblich, eine einheitliche Botschaft aller Führungskräfte ist garantiert.

Live Experiences für ein stärkeres Markenimage
Ob mehrtägiges Markenerlebnis, Roadshow oder imposanter Showroom – bei Live-Experiences im B2C-Bereich stehen Bekanntheitssteigerung, Image und wirtschaftlicher Erfolg stets im Zentrum allen Tuns. Leider belassen es viele Veranstalter bei einfallslosen Sales Promotions und wundern sich, dass der Funke nicht überspringt. Doch Menschen wollen gerade im Event-Bereich unterhalten werden. Eine kreative Verzahnung der drei Säulen Klassik – Digital – Live kann dazu beitragen, dass sich die Zielgruppe richtig angesprochen und mitgenommen fühlt, der Marke auch nach dem Event die Treue hält und Marketinginvestitionen wertschöpfend zum Einsatz kommen.

Live-Experiences haben die Kraft, eine unmittelbare und persönliche Interaktion zwischen Zielgruppe und Marke hervorzurufen und bei Menschen in ihrem technologisierten Alltag positiv aufzufallen. Die Marke ist plötzlich im wahrsten Sinne zum Greifen nahe und wird erlebbar. Dabei ist das persönliche Gespräch von Mensch zu Mensch immer noch der größte Erfolgsfaktor – trotz oder vielleicht auch gerade wegen der sonstigen Verlagerung unserer Kontakte auf digitale Kanäle. 

 

Göran Göhring ist geschäftsführender Partner von STAGG & FRIENDS, Düsseldorf