Mehr Chancen für Hidden Champions

| von Jörg Dambacher, RTS Rieger Team

Beim Effie Germany kann erstmals auch in den Kategorien Transformation und Employer Branding eingereicht. Weshalb diese Kategorien besonders für den B2B Effie relevant sind, erklärt Effie-Juror Jörg Dambacher. 

Es ist Effie-Zeit. Und ich möchte heute eine neue Kategorie und eine neue Disziplin vorstellen, die mir beide besonders am Herzen liegen. Weil sie im B2B eine besondere Rolle spielen: Transformation und Employer Branding.

Die offizielle Definition der Kategorie Transformation lautet:

Kommunikation als Träger und Treiber von Veränderungen zu Anlässen wie Fusion zweier Firmen, Kulturwandel, Internationalisierung, Änderung von Geschäftsmodellen oder generelle Neuausrichtung eines Unternehmens oder auch einer Marke.

Ich oute mich jetzt mal: Ich war sehr dafür, dieses Thema in den Effie mit aufzunehmen. Weil wir in unserer Agentur aktuell feststellen, dass insbesondere B2B-Unternehmen gerade vor einer großen Menge an Herausforderungen stehen, die sie geradezu zur Transformation zwingen. Und diese Transformation in der Regel mit Kommunikation einhergeht. Digitalisierung bringt veränderte Geschäftsprozesse, die Elektrifizierung des Automobilantriebs trifft mehrere Branchen gleichzeitig, Industrie 4.0 wird langsam aber sicher tatsächlich mehr als ein Schlagwort. Inmitten dieser Umwälzungen müssen deutsche B2B-Unternehmen, die ganz neuen Herausforderungen gegenüberstehen und ihre Marken dafür aufstellen, andere Zielgruppen mit anderen Bedürfnissen erreichen. Da muss es einfach spannende Cases geben, deren Einreichung sich lohnt.

Zur Disziplin Employer Branding gibt es ebenfalls einen offiziellen Text:

Employer Branding hilft einem Unternehmen dabei, sein Image nachhaltig positiv zu etablieren und so als attraktiver Arbeitgeber aufzutreten, auch interne Kommunikationsmaßnahmen tragen dazu bei.

Aha, wer hätte das gedacht? Aber Spaß beiseite, auch das ist meines Erachtens für B2B Agenturen so was wie ein Heimspiel. Gibt es begehrtere Arbeitskräfte als Ingenieure, Konstrukteure, Entwickler? Vor allem, wenn sie noch Maschinenbau, Automobil oder Software als Vorname tragen? Wie schwierig ist es insbesondere für ambitionierte Mittelständler, die sich bisher in der Rolle des Hidden Champions wohl fühlen durften, nicht nur irgendwelche Menschen zu rekrutieren sondern die am besten geeigneten? Welche Rolle spielt die Arbeitgebermarke und wie sie mit den Menschen kommuniziert bei der Bindung an das Unternehmen, bei der Identifikation? Alleine diese Fragen zeigen, wie groß die Bedeutung des Themas Employer Branding für B2B-Unternehmen ist. Welche Relevanz und welche Aktualität die Arbeitgebermarke einfach hat. Insbesondere im B2B. Angenehmer Nebeneffekt dieser Disziplin: Die KPI’s werden oft frei Haus geliefert. Zum Beispiel so: Wir haben am Standort XY so viel unbesetzte Stellen, die wir innerhalb der nächsten zehn Monate besetzen wollen. Einfacher geht’s nicht.

Also liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Kommunikationsmenschen aus der B2B-Industrie: Reichen Sie ein! Wir haben beim Effie wirklich großartige neue Möglichkeiten geschaffen, Ihre Arbeiten entsprechend würdigen zu lassen.

 

Jörg Dambacher ist GWA Vorstand und Geschäftsführer der Agentur RTS RIeger Team

 

 Derzeit läuft die Ausschreibung für den Effie Germany 2019 noch bis zum 13. Juni 2019: HIER gibt's alle Infos.