Wir trauern um Martin Bonelli

| von Dr. Ralf Nöcker und die GWA Geschäftsstelle

Unser Justiziar Martin Bonelli ist Ende vergangener Woche nach schwerer Krankheit verstorben.

Noch niemals sind bei uns so viele Reaktionen auf eine einzige und dazu noch sehr kurze E-Mail eingegangen. Die erschütternde Nachricht, dass unser Justiziar und Kollege Martin Bonelli überraschend verstorben ist, hat hohe Wellen geschlagen. Das spricht für sich und vor allem für ihn. Auffallend auch der zu hundert Prozent identische Tenor der Antworten: Alle lobten zum einen Martins hohe Sachkompetenz, zum anderen aber auch sein freundliches Wesen und seinen Humor. In seinen knapp vier Jahren beim GWA hat er so nicht nur einen gewissen Kultstatus erlangt. Er baute mit seiner lockeren und professionellen Art und Weise ein Beratungsangebot auf, das es im GWA vorher nicht gab und das heute nicht mehr wegzudenken ist.

In der Corona-Krise prägte er den GWA noch einmal in ganz besonderer Weise. Die zahlreichen neuen juristischen und politischen Fragen der Mitglieder und der Geschäftsstelle im Zuge der Pandemie beantwortete er immer mit viel Herzblut und Expertise in unzähligen Webinaren, Telefonaten und persönlichen Gesprächen. Jede Krise ist auch eine Chance. Man übertreibt in diesem Sinne sicher nicht, wenn man feststellt, dass auch - wenn nicht sogar vor allem - wegen Martin Bonelli und seines Wirkens die Relevanz des Verbands für seine Mitglieder im Zuge der Pandemie zu- und nicht abgenommen hat.

Ein GWA ohne ihn ist nur sehr schwer vorstellbar. Das gilt auch ganz besonders für uns als Geschäftsstelle. Die Arbeit im GWA hat ihn sehr erfüllt – das war immer spürbar. Ihn als Person haben wir Kollegen wegen seines speziellen Humors und seiner immer unaufgeregt freundlichen Art sehr geschätzt. Er war sehr beliebt und stets ein Ruhepol in aufgeregten Zeiten.

Der GWA verdankt Martin Bonelli sehr viel. Er war ein echter Typ. Sein früher Tod ist eine Zumutung. Wir sind zutiefst bestürzt und in Gedanken bei seiner Familie, der wir viel Kraft wünschen.

Dr. Ralf Nöcker und die Geschäftsstelle