Von der Wiege bis zum Drucker

| von Dag Winter, Beaufort 8

Dag Winter läuft einem immer nur mit einem Lächeln auf dem Gesicht entgegen – Grund genug zur Annahme, dass er den besten Job der Welt hat! Ob und warum dem so ist, mussten wir nachgehen.

Alle Wege führen zu Dag

Erstmal muss jede Photoshop- oder InDesign-Datei, die bereit ist das Licht der Welt zu erblicken und endlich gedruckt zu werden, an ihm vorbei. Dabei schaut er als Herr der Druckvorstufe natürlich nicht nur danach, dass der Drucker auch ja eingesteckt und das entsprechende Fach mit Papier befüllt ist - weit gefehlt.

Sein Kompetenzbereich ist eine Schnittstelle zur Beratung, Kreation und Druckproduktion.

In seiner Funktion begleitet er die Auftragsfreigabe, erledigt die Arbeit eines Grafikers, Bildgestalters, Druckdatenherstellers und Qualitätssicherungsexperten. Hierfür kümmert er sich um druckgerechte Layouts, Bildbearbeitung, erstellt Grafiken, Druck-Proofs und begleitet die Druckabnahme außer Haus. Dabei zählen eine Kammer mit simuliertem Tageslicht oder ein Büro mit abgedunkelten Fenstern ebenso zu den Schauplätzen seines Schaffensprozesses wie eine Profi-Druckerei in einer alten Fabrikhalle.

Der Blick für Nuancen

Obwohl Grafiker meist bereits perfekte Moods liefern gibt es, außer dem finalen Retusche-Feintuning, noch zwei weitere Komponenten, auf die Dag achtet und die das Endergebnis noch nachteilig verändern können. Die Untergrundbeschaffenheit des Papiers und die Farbwahrnehmung des Druckermeisters vor Ort haben erheblichen Einfluss auf das Resultat.

Mit Papiereigenschaften kennt Dag sich bestens aus und weiß, dass diese, in Verbindung mit unterschiedlichen Farbtexturen und Druckeinstellungen, die Ergebnisse verändern können. Bei ein und demselben Ton können daher die Deckkraft, Transparenz oder der Glanz ganz unterschiedlich ausfallen und wirken. Ein Mann, der versteht: Die trölf roten Lippenstifte einer Frau sind alle eben doch so verschieden!

Natürlich variiert das Farbempfinden von Mensch zu Mensch, weshalb, je nach Druckermeister, ein anderes Endergebnis entstehen könnte. Gut, dass Dag deshalb immer selbst vor Ort ist, damit auch jede Nuance stimmt.

In seiner Position kann Dag sein ausgeprägtes Empfinden für Farben und seinen Sinn für Ästhetik und Bildsprache gekonnt einbringen und dabei neueste Trends in Sachen Visuals integrieren. Das macht seine Arbeit für ihn, wie er sagt, so wertvoll!

Ein breites Spektrum

Heutzutage sourcen Agenturen weite Teile eines solchen Aufgabenbereichs aus. Wie gut, dass wir unseren Experten direkt hier im Haus haben.

Falls ihr euch schon die ganze Zeit fragt, was denn nun die genaue Bezeichnung für diesen besten Job der Welt ist: Tja, darauf hatte nicht einmal Dag eine Antwort. Wie so oft in Agenturen, verschwimmen Grenzen von Zuständigkeiten, es werden einfach neue Jobbezeichnungen kreiert oder, um im Thema des Kolorits zu bleiben, es gibt kein schwarz oder weiß, kein rot oder grün, kein gelb oder lila.

Einen Vorschlag hätten wir: Ästhetisches Adlerauge mit mediengestalterischem Talent und produktionstechnischer Expertise. Oder wie Dag pointiert zusammenfasst: „Prepress-Artist“. 

Dag Winter arbeitet bei der Agentur Beaufort 8 in Stuttgart.

 

Viele spannende Agenturjobs gibt es übrigens auf unserer Jobbörse www.connect-me-now.com!