Presse

Agenturmeldungen

wob, Viernheim
 

Das Drowned Requiem finanziert ein Rettungsschiff

Hamburg 11. Februar 2021:  Spendenziel erreicht: Kauf und ein Großteil des Umbaus der „SEA-EYE 4“ gesichert. Die Spendenkampagne „Drowned Requiem“ hat ihr Ziel erreicht: Die Finanzierung des Kaufs und ein großer Teil der Umbaukosten des neuen Rettungsschiffes „SEA-EYE 4“ sind gesichert – jetzt gilt es, das Schiff schnellstmöglich in den Einsatz zu bringen. Im November 2020 riefen die Werbeagentur Philipp und Keuntje und United4Rescue, das Bündnis für die zivile Seenotrettung, gemeinsam zu Spenden für ein weiteres Rettungsschiff auf. Das Ziel der Spendenkampagne „Drowned Requiem“ lag bei 434.000 € – das ist nun erreicht. United4Rescue ermöglicht damit nicht nur den Kauf des Schiffes, sondern beteiligt sich auch maßgeblich am Umbau der „SEA-EYE 4“.

„Wir freuen uns sehr, dass die Spendensumme so schnell zusammengekommen ist. Dadurch sind wir auf der Zielgeraden und können schon bald wieder ein Rettungsschiff in den Einsatz schicken, um Menschenleben im Mittelmeer zu retten“, sagt Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye e. V.

„Wir sind sehr dankbar dafür, so großartige Unterstützer/-innen an unserer Seite zu haben. Innerhalb weniger Wochen konnten wir so das Spendenziel für die „SEA-EYE 4“ erreichen. „Das zeigt auch, wie viele Menschen es in unserem Land gibt, die dem Sterben im Mittelmeer nicht tatenlos zuschauen wollen“, sagt Michael Schwickart aus dem Vorstand von United4Rescue.

Europahymne als Unterwasser-Requiem

Das Herzstück der erfolgreichen Kampagne war das Musikvideo der dänischen Performance-Band Between Music. Dafür haben die Musiker/-innen die Europahymne, Beethovens Ode an die Freude, neu arrangiert und auf dem Grund des Mittelmeeres als Requiem gespielt. Das Requiem erinnert nicht nur an die ertrunkenen Flüchtlinge, sondern auch an die europäischen Menschenrechte, die mit ihnen ertrinken.

Die Kampagne ging auf allen Social-Media-Kanälen durch Europa und sammelte in Rekordzeit die Finanzierungssumme für das neue Rettungsschiff.

„SEA-EYE 4“ voraussichtlich ab Frühjahr 2021 im Einsatz

Aktuell befindet sich die „SEA-EYE 4“ für umfassende Umbauarbeiten in einer Werft. Das ehemalige Offshore-Versorgungsschiff (Baujahr 1972) ist mit 55 m Länge und 11 m Breite deutlich größer und besser ausgestattet als die „ALAN KURDI“, das derzeitige Rettungsschiff von Sea-Eye. Die „SEA-EYE 4“ wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 in den ersten Einsatz starten.

„Die „SEA-EYE 4“ ist aufgrund ihrer Bauweise ideal für Rettungseinsätze geeignet und bietet alles, was wir benötigen – wir danken mehr als 200 Ehrenamtlichen Werfthelfern und Werfthelferinnen für die unschätzbar wertvolle Arbeit der vergangenen Monate“, sagt Dominik Reisinger, technischer Vorstand von Sea-Eye e. V.

 

Ansprechpartner Sea-Eye e. V.:

Gorden Isler, Pressesprecher (Deutschland)

Mobile: +49 178 53 94 916

E-Mail: gorden.isler@sea-eye.de

Kontakt United4Rescue e. V.:

Michael Schwickart, Pressesprecher

Mobile: +49 171 724 4455

E-Mail: presse@united4rescue.com

 

Das Drowned Requiem finanziert ein Rettungsschiff