Presse

Agenturmeldungen

wob, Viernheim
 

QUARANTINO: Das erste Indoor-Filmfestival der Welt gibt Gewinner bekannt.

Die Fachjury diskutierte lange und begeistert– denn:

Aus einer kleinen Idee wurde ein virtuelles Filmfestival für Filme aus der Quarantäne, mit 88 Einreichungen, 3,2 Millionen Visitors, 28794 Votes.

Gold geht an “THE ATTACK OF THE RATHER LARGE CORONAVIRUS” von Nadja und Martin Brachvogel. Warum der Film Gold erhält, begründet Zoran Bihac, deutscher Direktor und Dozent und Regie von Werbespots und Musikvideos rund um den Globus, wie folgt: „Man sieht dem Film die Liebe an mit der er gemacht wurden ist. Diese wahnsinnige Fleißarbeit und das Ende, ist sozusagen Liebe.“

Silber bekommt “Der Mann hinter den Grüßen – Ein Portrait“ von Sascha Würker. Die Schweizer Filmpoduzentin Bernadette Bürgi freute sich über diese Platzierung: „Es ist für mich ein richtiger Aufsteller, er leuchtet herrlich hinter die Kulissen der Creative Industry und die Geschichte ist witzig und leichtfüßig erzählt.“ 

Bronze erhält “WE NEED TO TALK” von Lisa Cordes und Til Obladen. Tony Petersen, einer der erfolgreichsten Werbefilmproduzenten Deutschlands begründet diese Platzierung: „Lisa Cordes und Til Obladen haben ein intelligentes Kammerspiel inszeniert. Exzellent produziert in jeder Hinsicht und deshalb in seiner Einfachheit so intensiv.“

Ein Shortlistplatz geht an „#stayhome Grand Prix“ von Lars Timmermann. Florian Panier Head of TV bei Jung von Matt: “Während der Corona-Zeit, haben wir wahrscheinlich so viel Filme wie selten gesehen. Wenn man in dieser Zeit einen Film immer und immer wieder sieht, dann muss der richtig gut sein. Und das war bei dem Film Grand Prix von Lars Timmermann der Fall. Und es zeigt noch einmal ganz klar, dass auch unter erschwerten Bedienungen richtig gute Filme möglich sind.“

Ein weiterer Shortlistplatz erhält “Richtig Händewaschen – John“ von Moritz Brandes. „Der Film zeigt, dass auch die härtesten Hunde manchmal Verantwortung für die Bevölkerung übernehmen können, deswegen eine Auszeichnung für diesen POV splatter, der dem QUARANTINO Manifest alle Ehre macht“, so Gün Aydemir Kreativgeschäftsführer Jung von Matt/NECKAR.

Ein Shortlistplatz geht auch an „Pharaoh“ von Simon Liersam. Dazu vertreten Anna Lichnog Creative Director Jung von Matt und Jo Marie Farwick Gründerin, Übergound GmbH die gemeinsame Meinung: „Es ist ein weirdes und stranges, geniales, komisches, abgefahrenes, unterschätztes, überschätztes, sensationelles, von uns sehr geschätztes, gewöhnungsbedürftiges, irgendwie schönes, musikalisch-fragwürdiges Stückchen Qurantino-Filmgeschichte.“

Ein Shortlistplatz erhält „Inside“ von Frantzy Moreau. Andreas Putz, Geschäftsführer Jung von Matt/DONAU: „Diese Arbeit, im Gegensatz zu vielen anderen, nicht nur mit dem humoristischen Zugang dem Thema genähert hat, sondern versucht hat zu beleuchten was in einem Menschen vor geht.“ 

Die meisten Votes und somit der Gewinner des Publikumspreises: “Whatever you do” von Nuno-Miguel Wong & Hilarija Locmele. 

Die Fachjury bestehend aus Gün AydemirZoran BihacBernadette Bürgi, Theresa von EltzAnna Lichnog, Jo Marie FarwickGötz UlmerFlorian PanierTony Petersen und Andreas Putz zieht in ihrem Abschluss-Statement ein positives Fazit: „Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, die uns mit ihren Beiträgen begeistert haben. Wenn Quarantino eines gezeigt hat, dann, dass auch schwierige Zeiten Kreativität nicht zu bremsen ist.“

Alle Einreichungen und die Laudatio der Fachjury sind hier zu finden: www.quarantino.de

Über Quarantino
Corona hat die Filmbranche weltweit lahmgelegt. Jung von Matt-Regisseur Felix Julian Koch hatte aus purem Frust und Langweile den Gedanken, dass es wohl vielen anderen Kreativen genauso geht. Regisseure, DoPs, 1st, 2nd und auch 3rd ADs sitzen plötzlich nicht am Kap, in Arjeplog oder in der Uckermark - sondern im Wohnzimmer.

Zwei E-Mails später waren Jung von Matt die JvM-Kreativchefs Götz Ulmer und Gün Aydemir sowie Florian Panier (Head of FFF, Jung von Matt AG) an Bord. Und Boris Noll (Head of Research & Development, JvM/NECKAR) begann die Website zu coden, so dass QUARANTINO, das erste Indoor-Film-Festival am 6. April 2020 live ging. Einreichen konnte jede/r, egal ob aus der Filmbranche oder als Hobbyfilmer, jeder hatte die gleiche Chance teilzunehmen. Eine Voraussetzung war allerding gegeben: Das Corona Manifest. 

Das Corona Manifest

- Realfilmanteil 50%
- gedreht nach dem Lockdown der Bundesregierung
- 1,50m Abstand zwischen den Protagonisten
- nie mehr als 2 Beteiligte (außer Kernfamilien, da geht’s bis fünf)
- gedreht in den eigenen vier Wänden (nach den Regeln der Bundesregierung)

QUARANTINO: Das erste Indoor-Filmfestival der Welt gibt Gewinner bekannt.