Am 19. Februar 2021 wurde zum 36. Mal um die Trophäe des Junior Agency Awards  gekämpft. Vier Teams von unterschiedlichen Hochschulen traten mit ihren Coaching-Agenturen im Wettbewerb gegeneinander an und präsentierten ihre kreativen Kommunikations-Kampagnen. Dieses Mal aber unter komplett anderen Umständen als die Jahre zuvor!

Total spannend und aufregend – aber gleichzeitig eine große Herausforderung für die Studierenden der gastgebenden Hochschule Pforzheim!

Die Studierenden des 6. Semester des Studiengangs Marketingkommunikation und Werbung der Business School konzipierten und organisierten das Event im Rahmen ihres Schwerpunktseminars. Durch die anhaltenden Corona-Regelungen war es nicht möglich, den Wettbewerb in Präsenz zu gestalten. So wurde unter der Federführung von Prof. Dr. Elke Theobald ein komplett digitaler Wettbewerb konzipiert – ein digitaler Junior-Agency-Tag, den es so noch nie gab und der eine Vorlage für kommende digitalen Events des GWA sein sollte!

Der Wettbewerb stand unter dem kreativen Motto „Digital Heroes – Mask Up!“, welches von den Studierenden der Hochschule Pforzheim entwickelt und umgesetzt wurde. Dieses Motto sollte nicht nur die gesamte Veranstaltung widerspiegeln, sondern auch den Alltag aller Studierenden, Professoren und Teilnehmer. Die kreative Grundidee des Mottos bezog sich auf die graue, triste Zeit, die uns alle die letzten Monate begleitet hatte und den Alltag erschwerte. Durch den Wettbewerb und die bunten Konzepte der teilnehmenden Teams sollte wieder Kreativität und Farbe in unseren Alltag gebracht werden. Jeder Teilnehmer des Events ist ein Digital Hero! Denn besondere Zeiten benötigen auch besondere Helden! 

ERÖFFNUNGSFILM 36. GWA JUNIOR AGENCY

„Die definitiv größte Herausforderung für uns als Team war sicherlich die Emotionalität eines echten Events ins Digitale zu übertragen. Bei unserem Event wird keiner klatschen, es wird keine Standing Ovations geben. Das war früh klar. Daher wussten wir auch, wir müssen unbedingt ein Community Gefühl schaffen, was sich durch das ganze Event ziehen soll. Die Creativity League, die gemeinsam die Welt ein Stückchen bunter machen sollte“, so Mara Müssle, Studierende aus Pforzheim über die größte Herausforderung in der Eventkonzeption.

Um dem Event auch eine haptische Besonderheit verleihen zu können, bekamen alle teilnehmenden Teams sowie alle Juroren eine Goodie Bag zugesendet. Die Studierenden füllten die Taschen mit Getränken sowie mit Schokolade und Gummibärchen. Zudem bekamen alle Teilnehmer eine bedruckte Hero-Tasse sowie einen Mundschutz mit dem Wettbewerbs-Logo. Die Goodie Bag machte es uns allen möglich, virtuell auf den Event anzustoßen!

Über das gesamte Wintersemester arbeiteten die Studierenden an der digitalen Eventkonzeption. Von spannenden Inhalten und Videoclips für die Sozialen Medien, bis hin zur Event-Website mit integriertem virtuellen 360 Grad Raum wurden kreative Ideen entwickelt um das Event so interaktiv und nachhaltig wie möglich zu gestalten.

Die Website bot nicht nur Raum für Informationen über die einzelnen Teams und deren kreativen Kommunikationskonzepte, sondern integrierte auch eine „Helden-Spotify-Playlist“ für die Pause sowie eine Erkundungstour durch den virtuellen 360 Grad Raum.

Detaillierte Regiepläne und die mediale Inszenierung des Tages wurden sorgfältig ausgearbeitet, um für alle Fälle gewappnet zu sein. Am Junior-Agency-Tag konnten alle Coaching-Agenturen, Kommilitonen, Professoren wie auch weitere Interessenten den Wettbewerb über einen Livestream verfolgen und mit den Teams fiebern. Insgesamt durfte das Konzeptionsteam mehr als 1.700 Zuschauer begrüßen.

„Es war uns eine große Ehre und eine spannende Aufgabe, die digitale Eventkonzeption für die 36. Junior Agency entwickeln und umzusetzen. Nicht nur die teilnehmenden Teams haben großartige Arbeit geleistet, sondern gerade auch die Studierenden der Hochschule Pforzheim. Mit neuartigen Konzepten wie einem virtuellen 360 Grad Raum wurde das Online-Event in neuen Formen erlebbar gemacht. Das Event war für alle Beteiligten ein voller Erfolg und eine gelungene digitale Erfahrung.“ so Prof. Dr. Elke Theobald.

Der Wettbewerb wurde nach der Jury-Besprechung mit einer Preisverleihung abgerundet.

Das Team der Medienakademie Dortmund konnte mit ihrer Kampagne für die DKMS überzeugen und sich die goldene Trophäe sichern. Sie erarbeiteten in Kooperation mit der Agentur Leagas Delaney ein Konzept, mit dem sie die junge Zielgruppe für das Thema Stammzellenspende sensibilisieren möchten, und konnten sich somit gegen die drei weiteren Teams durchsetzen.

Die silberne Junior-Trophäe teilten sich die Teams der Hochschule Düsseldorf und Mannheim. Gemeinsam mit der Agentur TBWA entwickelte die Hochschule Düsseldorf ein Konzept, um Begeisterung für die nachhaltigen Reinigungsmittel von Love Nature zu schaffen. Die zweite silberne Trophäe ging an die Hochschule Mannheim, die gemeinsam mit der Coaching Agentur PUK eine Imagekampagne für die Deutsche Bank entwickelt haben, mit dem Ziel die Kulturbranche aufgrund der negativen Pandemieauswirkungen zu unterstützen. Bronze geht an die Studierenden der Hochschule Darmstadt in Kooperation mit der Coaching-Agentur Leo Burnett, die mit ihrem Konzept die Kommunikation des Automobilherstellers Jeep in der Öffentlichkeit modernisieren möchten. Den Publikumspreis errang in einem Online-Voting ebenfalls das Team aus Darmstadt.

Studentin Angelina Lanitz war Teil des Projektteams der Hochschule Pforzheim, das die Veranstaltung umsetzte.

HIER finden Sie weitere Informationen zum Hochschulwettbewerb Junior Agency.